Ioannis Moraitis: Investment in Immobilien: Lohnt sich das 2019 noch?

Eigentumswohnungen in einem Haus in der Natur.

Viele Anleger, die in Anbetracht der niedrigen Zinsen bei herkömmlichen Anlageformen nach Alternativen suchen, fragen sich, ob ein Investment in Immobilien im Jahr 2019 noch Sinn ergibt, oder ob dieser Markt inzwischen übersättigt ist. Die gute Nachricht ist laut Ioannis Moraitis: Bezahlbarer Wohnraum wird gerade in den Innenstädten und in guten Lagen immer noch händeringend gesucht, sodass die Grundvoraussetzungen für ein gutes Investment gegeben sind.

Kauf von Immobilien als eine der lohnenswertesten Anlageformen

In Zeiten niedriger Zinsen für herkömmliche Anlageformen gibt es eine Branche, für die andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Die Rede ist vom Investment in Immobilien. Das Transaktionsvolumen am Immobilien-Investmentmarkt hat über die vergangenen Jahre rapide zugenommen. So betrug es laut dieser Studie anno 2010 noch 22,9 Milliarden Euro – 2017 wurden hingegen schon 72,8 Milliarden Euro transaktioniert und für das laufende Jahr beläuft sich die Hochrechnung auf 75 Milliarden Euro.

All das macht deutlich: Dem Immobilienmarkt geht es prächtig und das freut auch die Investoren.

Ioannis Moraitis von der hedera bauwert GmbH, die unter anderem Bauträger für Eigentumswohnungen in Berlin ist, weiß um die Vorzüge des Immobilienerwerbs:

„Wer sich heute eine Immobilie kauft, profitiert von geringen Schwankungen. Gleichfalls ist durch den materiellen Sachwert eine hohe Sicherheit bei der Geldanlage vorhanden.“

Immobilienkäufe sind als langfristige Geldanlage in beliebten Metropolregionen wie Berlin vor allem deshalb interessant, weil Investoren auch zur Vermietung des Objekts und damit zur Generierung einer passiven Einnahmequelle übergehen können.

Laut Ioannis Moraitis kommt noch ein weiterer Pluspunkt hinzu: Die Finanzierungskosten seien beim Direktkauf einer Immobilie aufgrund niedriger Zinsen momentan unschlagbar günstig.

Ioannis Moraitis: Immobilien-Crowdinvesting bei Anlegern aktuell auf dem Vormarsch

Eine weitere interessante Investmentmöglichkeit in der Immobiliensparte besteht im sogenannten Immobilien-Crowdinvesting. Dabei handelt es sich noch um eine vergleichsweise neue Anlageklasse, bei der private Anleger die Realisierung von Immobilienprojekten über spezifische Plattformen unterstützen können.

Ioannis Moraitis erklärt: „Anleger erwerben beim Crowdinvesting keine eigene Immobilie, sondern ermöglichen durch ihr Investment die Entwicklung und Realisierung neuer Bauprojekte im ganzen Land. Im Gegenzug sind für Anleger binnen 1,5 bis 3 Jahren Renditen von 4 bis 6 Prozent pro Jahr möglich.“

Konkret läuft das Crowdinvesting in Immobilien so ab, dass die jeweilige Funding-Plattform einen Zeitraum festlegt, in dem ein spezifiziertes Anlagevolumen erreicht werden soll. Ist das der Fall, wird das Projekt umgesetzt.

Klappt die Überschreitung der Mindestfinanzierungsschwelle hingegen nicht, geht das Geld entweder an die Investoren zurück, das Projekt wird mit weniger Kapital umgesetzt, oder der Funding-Zeitraum wird verlängert.

Auch das Investment in Immobilienaktien kann sich rentieren

Eine dritte populäre Möglichkeit im Jahr 2019 in Immobilien zu investieren, besteht in Form von Immobilienaktien. Dabei fließen die Gelder der Anleger nicht in Immobilien, sondern werden über die Börse den Firmen, die in der Branche tätig sind, zur Verfügung gestellt.

Ioannis Moraitis sieht für Anleger in diesem Investmentbereich gute Rendite-Chancen, gibt aber auch zu bedenken:

„Damit das investierte Kapital sich vermehrt, müssen die börsennotierten Immobilienfirmen auch wirklich erfolgreich wirtschaften. Dann können Investoren auch von üppigen Dividendenerträgen profitieren.“

Grundsätzlich sind Immobilienaktien nach wie vor eher etwas für risikobereite Anleger, aber solange der Run auf Immobilien anhält, sind hier sehr hohe Renditen realisierbar.

Ioannis Moraitis: So profitieren Hauskäufer von den aktuell niedrigen Zinsen

Über den Erwerb eines Hauses denken seit etlichen Jahren immer mehr Menschen nach. So gaben in einer aktuellen Umfrage des IfD Allensbach 2,33 Millionen Personen an, in den nächsten zwei Jahren ein Haus erwerben zu wollen. Dabei könnten die Voraussetzungen aktuell dank günstiger Zinsen für das Baugeld kaum besser sein. Es gibt aber auch Fallstricke in Form von komplizierten Finanzierungsmodellen, sodass jedes Angebot individuell geprüft werden sollte.

Immobilienbranche profitiert seit Jahren von niedrigen Kreditzinsen

Da beim Hauskauf hohe Summen im Spiel sind, sollten Käufer die zugrundeliegende Baufinanzierung vertraglich genau prüfen.

Immer mehr Menschen träumen in Deutschland von den eigenen vier Wänden – das ist kein Wunder, denn angesichts der Wohnraumverknappung und steigender Mieten gerade in den Ballungszentren Deutschlands, scheint der Erwerb einer eigenen Immobilie die Lösung zu sein.

Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund, dass die Zinsen für die Baufinanzierung aktuell auf einem historisch niedrigen Stand angekommen sind. Betrugen sie gemäß Auswertungen der Interhyp AG anno 2010 bei zehnjähriger Sollzinsbindung noch ca. 4,20%, hat sich der Wert über die Jahre hinweg mehr oder weniger konstant verringert und ist inzwischen bei lediglich 0,8% angekommen. 

Der Bauunternehmer Ioannis Moraitis, der sich mit der hedera bauwert GmbH primär der Errichtung von Eigentumswohnungen in Berlin verschrieben hat, kennt den Markt genau und rät Immobilieninteressenten, die über einen Kauf nachdenken, nicht mehr allzu lange zu zögern:

„Die Zinsentwicklung spricht für sich. Der Zinssatz ist mittlerweile aber nahezu im Bereich des Bodensatzes angekommen. Zusammen mit einer guten Baufinanzierung ergeben sich damit unschlagbar günstige Finanzierungsmodelle.“

Ioannis Moraitis: Hauskäufer sollten bei Angeboten der Bank Vorsicht walten lassen

Wer eine Baufinanzierung für den Erwerb eines Hauses benötigt, sucht oft als erstes das Gespräch mit der Hausbank. Während Kreditinstitute auch schon direkt von Beginn an bei entsprechend ausreichendem Eigenkapitalanteil gute Angebote unterbreiten können, kommt es nicht selten vor, dass offerierte Darlehen in mehrere Tranchen aufgeteilt sind oder auch Kombikredite angeboten werden.

Ioannis Moraitis warnt insbesondere vor dem ersten Modell: „Banken bewerben zweigeteilte Kredite zum Beispiel häufig mit Floskeln wie „hoher Flexibilität“ und versuchen dadurch, für sie selbst einen möglichst guten Deal herauszuschlagen.“

Das Problem sei, dass bei derartigen Darlehensverträgen die Bank die zweite Tranche mit hohen Zinsen diktieren könne, zumal andere Institute häufig keine Anschlussfinanzierung übernehmen würden.

Auch bei Kombikrediten, bei denen beispielsweise ein Kredit abgeschlossen und parallel in einen Aktienfonds investiert wird, rät Ioannis Moraitis zur Vorsicht: „Der Aktienmarkt ist keine Einbahnstraße – wenn der Wert der Anteile einbricht, können Schuldner schlimmstenfalls ihr Haus verlieren.“

Zügige Tilgung eines Annuitätendarlehens ist häufig die beste Wahl

Wer sich bei der Baufinanzierung auf undurchsichtige Verträge einlässt, kann später erhebliche finanzielle Probleme bekommen

Eine weitaus bessere Lösung sei es laut Moraitis, in vielen Fällen einfach auf das klassische Annuitätendarlehen zurückzugreifen und eine möglichst schnelle Tilgung mit hohen Raten zu avisieren.

Bei einem Annuitätendarlehen startet die Tilgung des aufgenommenen Kredits von der ersten Rate an, bei gleichzeitiger Senkung der Restschuld.

Ein weiterer Punkt, der für diese Darlehensform spricht, ist die Tatsache, dass Kreditgeber bei ihr dazu verpflichtet sind, den effektiven Zinssatz des Darlehens auszuweisen. Ioannis Moraitis erläutert: „Dadurch ist ein unterbreitetes Angebot sehr transparent und kann einfach mit anderen Offerten verglichen werden.“

Abschließend ist das Annuitätendarlehen auch deshalb oft von Vorteil, weil es dem Kreditnehmer Sicherheit vor künftig ansteigenden Zinsen bietet, nach zehn Jahren stets eine Kündigung möglich ist und es sich mit Sondertilgungen kombinieren lässt.

Ioannis Moraitis: Steigende Nachfrage am Immobilienmarkt trifft auf steigende Preise

Schon seit einigen Jahren klettern die Immobilienpreise kontinuierlich nach oben. Während Skeptiker Mitte vergangenen Jahres von einem Ende des Booms berichteten, sieht Ioannis Moraitis, Gründer und CEO der hedera bauwert noch lange keine Stagnation. „Vielmehr“, so der Experte, „wird sich die Preissteigerung von den Großstädten auf die umliegenden mittelgroßen Städte und Randgebiete ausweiten.“ Seit mehr als acht Jahren beobachtet Ioannis Moraitis den Berliner Immobilienmarkt und seit mehr als 15 Jahren ist er generell in der Immobilienwirtschaft tätig. Er kennt nicht nur Trends, sondern erkennt diese, ehe sie „Mainstream“ werden.

„Wer in die eigenen vier Wände möchte, sollte handeln. Die derzeit günstigen Bauzinsen und die wachsende Nachfrage sind zwei Gründe, die einen längeren Aufschub ausschließen.“

Ioannis Moraitis sagt schon seit Längerem eine Stadtflucht voraus, die sich vorerst auf die 
beliebten Randbezirke konzentriert. Doch da eine Änderung der Immobilienpreise nicht in Sicht ist, konzentrieren sich immer mehr Familien auf die mittelgroßen Städte oder suchen eine Eigentumswohnung in der Kleinstadt. Das verwundert nicht, merkt Ioannis Moraitis an. In Berlin oder München, in Stuttgart und Leipzig sind Wohnungen nicht nur enorm teuer, sondern auch kaum noch zu finden. Die Nachfrage boomt unaufhörlich und so lange sie das Angebot übersteigt, werden die
 Preise weiter wachsen.

Die „Verkleinerung“ in Berlin ist erst der Anfang

Berliner verzichten in Gegenüberstellung zur Eigentumswohnungssuche vor 10 Jahren nun auf bis zu 20 Quadratmeter Wohnfläche. Während die perfekte Eigentumswohnung laut Ioannis Moraitis früher 110 bis 120 Quadratmeter für Paare und Familien betrug, reichen dem Berliner heute 100 Quadratmeter aus. „Sicherlich spielt der hohe Preis pro Quadratmeter hier eine Rolle“, sagt Ioannis Moraitis.

Am Komfort möchten Berliner und Zuzügler keinen Abstrich machen

„Doch auch die schwierige Suche nach wirklich großen Appartements und Eigentumswohnungen hat die Perspektive von Großstädtern verändert. Ioannis Moraitis sieht den Fokus auf kleinere Wohnungen erst als Anfang einer reichweitenstarken Veränderung. „Am Komfort möchten Berliner und Zuzügler keinen Abstrich machen, so dass der Neubau und der sanierte Altbau mit Luxusausstattung gleichermaßen boomen.“ Für technische Expertise, eine optimale Lage und Infrastruktur sowie Bäder und Küchen im gehobenen Segment sparen Neueigentümer gerne an Fläche.“ Ioannis Moraitis sieht auch im Blick auf die Randbezirke und die ländliche Gegend eine Veränderung. Der primäre Wunsch, in der City zu leben und den Puls der Zeit zu spüren, hat sich in das Bedürfnis stadtnaher Eigentumswohnungen gewandelt.

Diese Perspektive begründet Ioannis Moraits mit der Erschaffung neuer Quartiere, die das perfekte Mittelmaß zwischen urbanen und ländlichen Strukturen bilden. Freizeitmöglichkeiten, Nähe zum Arbeitsplatz und viel Grün in der Umgebung erzielen Aufmerksamkeit und sorgen dafür, dass potenzielle Eigentümer bereit sind, einen höheren Preis für die Eigentumswohnung zu zahlen.

Welche Trends werden sich in diesem Jahr abzeichnen?

Ioannis Moraitis hat bereits im vergangenen Jahr kundgetan, dass sich vor allem das Leben in den Randbezirken etablieren wird. „Neuberliner haben kaum eine Chance, im innerstädtischen Bereich eine bezahlbare Wohnung zu finden und Eigentum ohne zu hohe Finanzierungen zu schaffen.“ Mit dieser Vermutung hat Ioannis Moraitis rechtbehalten, wie sich bereits im ersten Quartal des aktuellen Jahres zeigte. „Es muss mehr gebaut werden“, sagt Ioannis Moraitis. Mit der hedera bauwert hat sich Ioannis Moraitis auf den Ausbau von Dachgeschossen und den Neubau von Quartieren spezialisiert. Wenn Ioannis Moraitis auf seinen Ausflügen ein aus dem Dornröschenschlaf zu erweckendes Altbauobjekt
sieht, weckt es seine Passion und wird ins Portfolio aufgenommen.

Zu den Trends in diesem Jahr und dem Übergang ins kommende Jahr äußert sich der Immobilienexperte ebenso, wie er es zum Jahresende 2018 getan hat. Die Nachfrage nach Eigentum steigt weiter, was die Preisspirale direkt beeinflusst und auch für deren Anstieg sorgt. Solange mehr Interessenten als Wohnungen da sind, wird sich an dieser Ausrichtung nichts ändern.

Ioannis Moraitis gibt Insidertipps: wo wohnt man günstig und lebenswert?

Für viele Menschen passen die Begriffe günstig und Berlin nicht in einen Satz. „Es gibt durchaus Stadtteile, in denen man in Berlin preiswerter als in den Trendkiezen wohnt. Die Lebensqualität ist 
hier nicht geringer“, sagt Ioannis Moraitis und spricht von Geheimtipps erst entstehender 
Wohntrends. „Wer den Quadratmeterpreis vor den Faktor Coolness stellt, kann auf der Wohnungssuche in der Landeshauptstadt bares Geld sparen.“ Ioannis Moraitis ist seit mehr als 15 Jahren auf dem Immobilienmarkt tätig und beschäftigt sich als Geschäftsführer der hedera bauwert seit nun mehr 8 Jahren speziell mit Berlin. „Die Zeiten haben sich verändert und es ist offensichtlich, dass der Boom der Stadt zu einer Verteuerung der Wohnkosten geführt hat.“

Nichtsdestotrotz, da ist sich Ioannis Moraitis sicher, bietet die Stadt eine enorme Bandbreite an Potenzial. Wer exklusiv wohnen möchte, muss beispielsweise in Charlottenburg, in Tiergarten oder Mitte tiefer in die Tasche greifen.

„Wer hingegen das pure Leben und bezahlbare Konditionen sucht, wird in Lichtenberg, Spandau und Wedding begeistert sein. Ruhe und bezahlbare Preise sind hingegen in Pankow und Reinickendorf möglich. Sowie in Tempelhof und einem Großteil der nördlich, östlich und südlich angesiedelten Stadtbezirke
. Berlin bietet für jeden Anspruch und finanziellen Background Möglichkeiten“, weiß Ioannis Moraitis und beruft sich in seinen Aussagen auf die eigenen Erfahrungen und statistische Werte.

Günstige Kieze im Verhältnis zur Lebensqualität

„Für Neuberliner spielt vor allem der kulturelle Aspekt eine wichtige Rolle. Von den über 10.000 Zuzüglern jedes Jahr suchen mehr als 60 Prozent vor allem belebte Kieze. Mit vielen Restaurants und multikulturellen Angeboten durchzogene Bezirke“, sagt Ioannis Moraitis. „Da aber nicht nur Studenten, sondern auch immer mehr Familien nach Berlin kommen, herrscht auch in den ruhigen und bezahlbaren Stadtteilen eine hohe Nachfrage.“ Teuer und ruhig ist es vor allem im Südwesten Berlins. Wodurch Stadtviertel wie Steglitz, Zehlendorf und Wannsee oder Lichterfelde nicht zu den bevorzugten
 Gegenden mit dem Fokus auf günstiges Wohnen zählen“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. Schon ein kleines Stück weiter südlich kommen Naturliebhaber mit dem Wunsch zum bezahlbaren Wohnen auf ihre Kosten. Diese Tendenz setzt sich im Osten und auch in den nördlichen Stadtteilen fort. „Berlin ist also nicht, wie häufig verallgemeinert wird, in der Gesamtheit ein teures Pflaster“, sagt Ioannis Moraitis. Er verweist auf die Preisunterschiede, die zum Beispiel zwischen Prenzlauer Berg und Tempelhof sehr deutlich hervortreten.

„Lebenswert ist ein frei definierbarer Begriff“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. „Immerhin sind die Ansprüche und Bedürfnisse der Menschen individuell.“

Wer das pulsierende Leben sucht, wird in einem ruhigen Kiez trotz günstiger Preise nicht glücklich werden. Wer hingegen Ruhe schätzt, wird sich im lebhaften Spandau nicht zuhause fühlen. „Kaum eine andere Stadt bietet eine so breit gefächerte Vielfalt wie Berlin. Das spiegelt sich in den
 Wohnkosten, aber auch in der Lebensqualität wider.“ Ioannis Moraitis empfiehlt Alt- und 
Neuberlinern gleichermaßen, sich vor der Orientierung auf die Wohnkosten mit den Unterschieden des Wohnumfeldes zu beschäftigen. „Wenn grüne Areale geschätzt werden, hat die Stadt in jedem Kiez das passende Ambiente zu bieten. Parkanlagen in den innerstädtischen Bereichen. Wälder, die an die Randbezirke angrenzen, bieten sich für den Sport und die Freizeitgestaltung in der Natur an.

„Ioannis Moraitis findet, dass Berlin eine der lebenswertesten Städte überhaupt ist. “ Umso schöner
 ist es, dass die Metropole für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel Möglichkeiten aufweist.

Trotz der enormen preislichen Unterschiede zwischen den teuersten und günstigsten Stadtvierteln, darauf verweist Ioannis Moraitis, ist Berlin im Mietpreis- und Immobilienspiegel teurer als
 ländlichere Regionen oder Kleinstädte. Wer dennoch nicht auf den Charme der Metropole verzichten möchte, kann seinen Kiez anhand der bevorzugten Lebensphilosophie auswählen und mit allen Wünschen eine preiswertere Alternative als das mittlere Zentrum wählen.

Ioannis Moraitis – Wo leben Familien in Berlin am besten?

Familien stellen andere Anforderungen als Singles, die in der Landeshauptstadt leben. „Sicherheit, Lebensqualität und Angebote zur Bildung stehen bei Familien bis oben auf der Agenda.“ Ioannis Moraitis ist seit 15 Jahren im Bereich Immobilien tätig und beschäftigt sich seit 8 Jahren als Geschäftsführer der hedera bauwert mit dem Berliner Immobilienmarkt. Auch wenn es sehr familienfreundliche Stadtteile gibt, reicht das Angebot noch lange nicht aus. Eine Überleitung zu den beliebtesten Trendbezirken ist allerdings auch bei Familien erkennbar, weiß Ioannis Moraitis. Er vergleicht seine eigenen Erkenntnisse mit dem Ergebnis einer kürzlich durchgeführten Studie.

Ioannis Moraitis: Das Umfeld ist für Familien wichtiger als der Miet- oder Kaufpreis

„Sicher, bezahlbarer Wohnraum ist für die junge Berliner Familie wichtig. Allerdings“, so Ioannis Moraitis, „kommt der Faktor Geld erst nach dem Blick auf das Umfeld. Ein Bezirk muss mehrere Kriterien erfüllen damit er für Familien interessant wird. Eine gute Infrastruktur, eine niedrige Kriminalitätsrate sowie Bildungs-, Kultur- und Freizeitangebote müssen überzeugen.“ Zu den beliebtesten Kiezen für
 Familien zählen Berlin Pankow, der Prenzlauer Berg und Friedrichshain. Genauso wie Charlottenburg und Berlin Steglitz. Alle Stadtteile haben eine Gemeinsamkeit. Sie wurden saniert, sind im Vergleich der Kosten nicht die günstigste Entscheidung in der Landeshauptstadt. Dennoch stehen sie in der Auswahl bis oben. „Warum ist das so?“ Ioannis Moraitis erkennt in der Orientierung der Familien einige Punkte, die in allen Stadtteilen überzeugen und somit als Basis der Entscheidung dienen.

„Modernes Wohnen sowie die unmittelbare Nähe zu Kindergärten und Schulen zeichnen diese Trendbezirk aus. Grünflächen und Parks wie auch eine geringe Arbeitslosenquote sind ebenfalls positive Aspekte. Wer das Familien– und Berufsleben verbinden möchte, wird sich in diesem Umfeld wohlfühlen und die Ansprüche aller Familienmitglieder beherzigen.“

„Kinder sollen Platz zur freien Entfaltung haben und in einem Umfeld
 groß werden, wo die Kriminalität gering und die Lebensqualität hoch ist.“

Die leichte Planung des Alltags, kurze und unkomplizierte Wege sowie eine gute Nachbarschaft sind laut Ioannis Moraitis wichtig. Die Studie zeigt die
 gleichen Ergebnisse wie das Gedankenspiel von Ioannis Moraitis. Dieser kennt den Berliner Immobilienmarkt und ist mit den Unterschieden in den einzelnen Stadtteilen vertraut. „Während für junge Menschen vor allem das pulsierende Leben zählt, schätzen Familien die Abwechslung aus Ruhe und Angeboten.“ Mit der hedera bauwert entwickelt Ioannis Moraitis Wohnraum, der die Anforderungen von Familien erfüllt und alle Bedürfnisse zu gleichen Teilen beherzigt. „Dabei legen wir größten Wert auf den Komfort und gehobenen Standard.“
 Die Familienskala hat andere Richtwerte als die Skala von Kapitalanlegern.

Auch hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied

Infrastrukturell und beim Komfort unterscheiden 
sich die Ansprüche von Kapitalanlegern und Familien nicht. Anders verhält es sich, wenn es um die Kriminalitätsrate und um die Bildung geht. „Hier wählen Familien ihr Wohnumfeld sorgfältiger aus
 und sind bereit, für eine ruhige und sichere Lage einen höheren Mietpreis oder Quadratmeterpreis
 zu zahlen“, sagt Ioannis Moraitis und greift damit ein Kernthema auf. „Die Bauflächen in den sogenannten guten Gegenden sind knapp. Um nicht zu sagen, sie sind gar nicht mehr vorhanden. Das treibt den Preis für Familienwohnungen natürlich zusätzlich in die Höhe“, gibt der 
Immobilienexperte Ioannis Moraitis zu bedenken. Fakt ist, dass Berlin eine sehr familien- und kinderfreundliche Großstadt ist. In diesem Punkt unterscheidet sich die Landeshauptstadt laut Ioannis Moraitis von anderen Großstädten, die für Kinder und Jugendliche wenig lebenswert sind.

„In den familiär gestalteten Kiezen wird zukünftig noch mehr gebaut. Berliner Familien werden somit neue Chancen auf Wohnraum bekommen.“

Ioannis Moraitis: So werden Sie mit Eigentum zum Innenarchitekten!

Innenarchtitekt - Ioannis Moraitis

Die meisten Mieter kennen die Problematik: Keine Wohnung passt zu ihrem Anspruch. Doch schon die Verlegung eines eigenen Bodens stößt bei Eigentümern nicht auf Gegenliebe. Hier ist bei Auszug ein passender Rückbau erforderlich. „Leben Sie Ihren eigenen Stil doch ganz einfach aus, indem Sie sich Wohneigentum schaffen.“ Ioannis Moraitis von der hedera bauwert ist ein Befürworter von Eigentumswohnungen und Häusern.

„Nirgendwo sonst kann ein Mensch seiner Kreativität so viel freien Raum lassen wie im Eigenheim. Auch als Eigentümer mit dem Ziel der Vermietung werden Sie zum Innenarchitekten, da Sie die Räume ganz nach Ihren eigenen Ideen gestalten können.“

Es muss nicht unbedingt die attraktive große Stadtvilla sein, weiß Ioannis Moraitis. Die hedera bauwert hat sich auf den Kauf von Bestandsimmobilien und den Neubau spezialisiert und gestaltet selbst. Seit 20 Jahren schon ist dies Dreh- und Angelpunkt im Immobilien-Berufsleben des Geschäftsführers. Sie müssen sich nicht einengen und zügeln, wie es als Mieter der Fall ist. Um Ihr Leben und Ihren Wirkungsraum individuell zu gestalten, ist Eigentum die beste und einzige Lösung.

Ioannis Moraitis: Ihr eigener Stil – Ihr eigenes Zuhause.

Das Gefühl zu Hause zu sein ist ein wichtiges Bedürfnis. Doch wenn Sie ehrlich zu sich sind, haben Sie sich wirklich in jeder gemieteten Wohnung wohlgefühlt? Oder fehlte es an den Möglichkeiten, gestalterisch tätig zu werden und sich beispielsweise ein großes und offenes Wohnzimmer zu ermöglichen? Ihren eigenen Stil leben Sie in den eigenen vier Wänden ganz ohne „Rücksicht auf den Eigentümer“ aus. Denn Sie sind der Eigentümer und damit der Entscheidungsträger in der Gestaltung der Innenarchitektur. Auch wir bei der hedera bauwert genießen es, den von uns gekauften Häusern ein neues Leben zu verleihen. Zum Beispiel indem der Charme denkmalgeschützter Außenfassaden mit modernsten Räumlichkeiten kombiniert wird.

„Um sich den Wunsch nach Wohneigentum und der damit verbundenen Absicherung für den Lebensabend zu erfüllen, müssen Sie nicht primär über ein utopisch hohes Einkommen verfügen. Auch als normalverdienende Familie haben Sie Kapazitäten und können eine Eigentumswohnung oder ein Haus finanzieren.“, meint auch Ioannis Moraitis.

Wenn Sie sich für Eigentum in den aufstrebenden Trendbezirken entscheiden, können Sie zum aktuellen Zeitpunkt sogar von günstigen Konditionen profitieren. Damit Ihr Konzept funktioniert, gehen Sie bei der Auswahl der Immobilien sensibel vor. Können Sie sich die Räume im von Ihnen gewünschten Stil vorstellen? Ist das der Fall, treffen Sie eine richtige Entscheidung. Nach dem Kauf können Sie sich kreativ ausleben und Ihre innenarchitektonischen Fähigkeiten und Ideen nach Herzenslust ausleben.

Ioannis Moraitis: Baukindergeld als Chance für Familien?

Baukindergeld - ioannis moraitis

Seit einiger Zeit debattiert die Politik über die Abschaffung der 120 Quadratmeter-Begrenzung beim Baukindergeld. „Das könnte die Lösung, die Chance für Familien sein“, sagt Ioannis Moraitis, Geschäftsführer der hedera bauwert. „Eine Begrenzung auf die Objektgröße macht wenig Sinn, zumal sich eine Familie mit der Investition in Immobilien im Regelfall räumlich vergrößern möchte.“

Der Zuschuss wird pro Kind gewährt und  junge und kinderreiche Familien sind deshalb darauf Aufmerksam geworden. Der Zweck wurde im ursprünglichen Konzept um Längen verfehlt, weiß Ioannis Moraitis und spricht damit die Raumbegrenzung an. „Wenn eine Familie in 120 Quadratmetern zur Miete wohnt und sich – familiär wie räumlich – vergrößern möchte, konnte sie bisher vom Baukindergeld nicht profitieren. Das ändert sich jetzt, so dass alle Familien von der Bezuschussung profitieren und über einen Auszug aus der Mietwohnung nachdenken können.“

Ioannis Moraitis: Baukindergeld ist vor allem in boomenden Regionen eine Chance

Nehmen wir zum Beispiel Berlin, den Kerngeschäfts- und Wirkungsort der hedera bauwert um Ioannis Moraitis. Für Familien war es schwierig bis ausgeschlossen, ohne ausreichendes Einkommen und Eigenkapital eine Zukunftsvorsorge zu treffen. Die Investition in Betongold hat im Berliner Raum einen hohen Einsatz gefordert. Das verwundert nicht, boomt die Region seit Jahren und gehört zu den wachstumsstärksten Städten in Deutschland. Einkommensschwächere Familien sahen sich gezwungen, weiter zur Miete zu wohnen oder aufs Land zu ziehen. Doch auch dort war das räumlich begrenzt mögliche Baukindergeld eine Barriere.

„Baukindergeld schafft neue Optionen. Auch die auf 10 Jahre gesplittete Auszahlung ist eine Chance. Bei Einmalzahlung der Gesamtsumme könnte das Geld zwar für den Bau oder Kauf genommen, wird dann aber in die laufenden Betriebskosten oder die Immobilienfinanzierungstilgung investiert werden.“

Noch in diesem Jahr haben Familien die Möglichkeit, sich dank Baukindergeld und nach wie vor niedrigen Kreditzinsen für den Bau oder Kauf eines Eigenheims zu entscheiden. „Dabei ist die Objektgröße unerheblich“, merkt Ioannis Moraitis noch einmal an. Die hedera bauwert engagiert sich als Berater und Unterstützer für Berliner Familien und Zuzügler, die sich mit einem Eigenheim Sicherheit für den Lebensabend schaffen möchten. Antragsberechtigt sind Familien, die Kindergeld beziehen und pro Jahr nicht mehr als 75.000 Euro verdienen. Das ist genau die Zielgruppe, die bisher vom Eigenheim träumte, sich den Traum aber kaum realisieren konnte.

Der Berliner Raum weist zahlreiche Trendbezirke und grüne Oasen auf. Daher muss man mit den Kindern nicht aufs Land und damit heraus aus der urbanen Zone ziehen. Das Baukindergeld erhöht Chancen und Möglichkeiten.

Ioannis Moraitis: Berlin – Metropole für Startups

Ioannis Moraitis - Start up

Kaum eine andere Stadt in Deutschland bringt so viele Startups hervor wie Berlin. Selbst anderenorts gegründete Unternehmen wählen immer häufiger diesen Standort. Berlin boomt und ist der Inbegriff für Kreativität und Lifestyle. „Wo sich neue Unternehmen ansiedeln und entwickeln, wird neuer Raum benötigt. Das gilt sowohl für den Rückzugsort, die eigenen vier Wände, als auch für Gewerbeflächen und Büros.“ Ioannis Moraitis, Geschäftsführer der hedera bauwert, verfolgt den Trend schon länger. Er weiß, dass in Zukunft noch weitaus mehr Fläche als aktuell benötigt wird.

„Aufgrund der guten Infrastruktur und der Dynamik der Stadt ist Berlin ein idealer Ort, um ein Startup zu gründen und global zu expandieren. Doch ohne Raum – privat wie gewerblich, fällt die Etablierung schwer oder ist unmöglich.“

Jung, dynamisch und schlaflos – die Stadt der 1.000 Möglichkeiten

Berlin ist nicht nur das Zentrum des Landes, sondern auch das Zentrum des wirtschaftlichen Wachstums. Egal in welcher Branche man ein Startup gründen und sich etablieren möchte. Berlin macht es möglich, auch wenn es sich um eine sehr außergewöhnliche Nische handelt.

„Wir, also die hedera bauwert, sind die marktführende Adresse für Startups. Mit uns finden Sie Gewerbefläche und Wohnraum – in den angesagtesten Regionen mit bester infrastruktureller Anbindung. Schließlich kommt es gerade im Gewerbe einmal mehr auf die Lage an.“ Ioannis Moraitis ist von Anfang an der Ansprechpartner, wenn es um einen privaten oder gewerblichen Sitz in der Metropole geht. „In den vergangenen Jahren haben wir einen unaufhaltsamen Zuzugsboom beobachtet und reagiert.“

Jedes Unternehmen braucht eine Heimat. Diese muss den Anforderungen entsprechen, die Bedürfnisse des Teams beachten und sich in der Lage als optimaler Standort behaupten. Hier stehen Ioannis Moraitis und sein Team vor Herausforderungen, die nur mit dem Know-how aus über 20-jähriger Erfahrung und mit Expertenwissen zu bewältigen sind. Jungunternehmer aus Berlin oder mit dem Standortwunsch „Berlin“ finden Beratung mit Kompetenz und ein Objekt, das sich optimal an ihren Bedürfnissen orientiert.

Wenn es in Deutschland Möglichkeiten gibt, dann sammeln sich diese direkt in der Landeshauptstadt. Den Trend erkennen immer mehr Startups aus Europa und der ganzen Welt.

Ioannis Moraitis: Branchenübergreifende Chancen finden sich in Berlin.

Mode, Lifestyle, Gastronomie, Hotellerie oder Produktion? „Ganz egal, um welche Branche es sich handelt – Berlin ist ein idealer Ort für kreative Köpfe. Das grüne Umland und die lebendige Stadt fördern den Ideenreichtum und bieten den Ausgleich, der in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Wachstumspotenzial ist hier garantiert.

Ioannis Moraitis: Hauspreise auf dem Land gefährden die Finanzpläne von Senioren

Ioannis Moraitis - Hauspreise

Das eigene Häuschen im Grünen galt vor Jahren als die zielführende Investition für den Lebensabend. Heute kann Ioannis Moraitis, Geschäftsführer der hedera bauwert, Senioren nur davon abraten, Wohneigentum auf dem Land zu erwerben. „Rendite und Kapitalsicherheit gibt es nur noch in den Städten. So idyllisch das Haus im Grünen auch ist, so hoch sind die Risiken, die man mit Abschluss eines Kaufvertrags auf seine Agenda setzt.“

Der Städteboom wird auch in Zukunft anhalten. Wer ein Objekt in ländlicher Lage besitzt und es im Seniorenalter verkaufen möchte, muss mit langen Wartezeiten und immensen Geldeinbußen rechnen. „Aber auch hier gibt es Ausnahmen“, entschärft Ioannis Moraitis die Aussage und spricht damit die Randgebiete Berlins an.

Ioannis Moraitis: Vorsorge für den Lebensabend – wo kaufen? Was beachten?

In den vergangenen Jahren hat sich der Immobilienmarkt enorm gewandelt.
Ganze Landstriche sind verwaist, was nicht zuletzt am Vergessen der Politik liegt. Infrastrukturell sind die ländlichen Regionen in Deutschland so fern von dem, was heute in unseren Nachbarländern Standard ist. Internet und Mobilfunk sind nur spärlich, in einigen Regionen überhaupt nicht ausgebaut. „Wer sein Eigenheim dennoch im Grünen kaufen und seinen Lebensabend auf dem Land verbringen möchte, sollte sich hierbei auf die Infrastruktur konzentrieren“, sagt Ioannis Moraitis.

Während Objekte in der Stadt immer teurer werden, findet sich für Häuser in ländlichen Regionen oftmals nur schwerlich ein Käufer. Dies ist nicht nur in Berlin, sondern bundesweit ein Problem. Das Land stirbt aus und die Städte boomen. Wohneigentum explodiert im Preis und ist längst nicht mehr für jedermann finanzierbar ist. Ioannis Moraitis blickt sorgenvoll auf die Risiken der Finanzpläne, die Senioren in die Alterarmut führen und dadurch zur Gefahr werden können. „Trotz oder gerade wegen einem Eigenheim“, worin sich das primäre Problem dieser Thematik begründet.

Wer in jungen Jahren oder zur Lebensmitte hin wirklich vorsorgen und in Betongold investieren möchte, sollte die Thematik der Lage aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Wo es sich lohnt und welche Möglichkeiten Finanzsicherheit bringen, erfahren Interessenten in einer Beratung bei Ioannis Moraitis. Die hedera bauwert kauft denkmalgeschützte Objekte in der Landeshauptstadt und im Brandenburger Land. Sie restauriert und schafft damit Quartiere mit Zukunftspotenzial.

„Wer sich eher für ein Eigenheim als Wohneigentum in der Stadt interessiert und den Traum im Grünen leben möchte, ist dennoch beim Immobilienexperten gut aufgehoben. Wir schaffen Werte, die nachhaltig sind und sich keinem abebbenden Trend und damit einem finanziellen Risiko unterwerfen.“

Ioannis Moraitis: Smart Home als Chance für Einsparungen bei Wohnungen

Ioannis Moraitis - Smart Home

Seit einigen Monaten steht das Smart Home im Fokus von Menschen, die Energie sparen und ihr Zuhause intelligent steuern möchten. Was anfänglich eher eine technische Spielerei für „Geeks“ war, hat sich längst als nachhaltiges und effektives Konzept etabliert. Ioannis Moraitis, Geschäftsführer der hedera bauwert, ist selbst vom Smart Home überzeugt. Er kennt die Vorteile, die sich im Einsatz modernster Technologien in der Steuerung von Wärme und Licht ergeben.

„Was kosten Smart Home Anlagen und welche Ersparnis ist wirklich möglich?“ Diese Frage hört Ioannis Moraitis nicht nur von Kapitalanlegern und Häuslebauern, sondern immer häufiger auch von Interessenten für Eigentumswohnungen. Der Vorteil eines Smart Homes ist die Tatsache, dass jeder Interessent seine Kosten im eigenen Ermessen senken und die Vernetzung individuell planen kann. „Dabei geht es nicht darum, dass man die Temperatur am Kühlschrank über sein Handy steuern kann. Aber ist es nicht schön, im Winter in eine bereits wohltemperierte Wohnung bei angenehmer Beleuchtung zu kommen?“

Ioannis Moraitis: Smart Home Anlagen professionell und bedarfsoptimiert planen

Die Grundlage der Energieersparnis ist die korrekte Planung der Anlage. „Nur wenn alle Komponenten harmonieren und auf die Objektgröße sowie den individuellen Bedarf abgestimmt sind, erfüllt das Smart Home die Kriterien für ein intelligentes Heim.“ Diese Botschaft gibt Ioannis Moraitis Interessenten mit auf den Weg, die sich bei ihm nicht nur nach Wohneigentum, sondern nach günstigen Betriebskosten erkundigen. Und in Zeiten, in denen Strom und Wärme immer teurer werden, ist ein präzises Konzept mit maximalem Einsparungspotenzial durchaus keine technische Spielerei mehr.

Komfort und günstigere Energiekosten verbinden sich im Smart Home. Wer beim Eigenheim von einer Investition von 1.000 Euro ausgeht, hat sein gesamtes Zuhause auf Ersparnis umgestellt. Dazu zählen Steckdosen, gesamte Energieeinsparprogramme und Komplettsysteme, die jeden Raum über das Smartphone steuern und individuell programmieren lassen. „Ist niemand zuhause, muss das Haus nicht unnötig auf Wohlfühltemperatur gehalten werden“, sagt Ioannis Moraitis und zeigt damit bereits den ersten Vorteil des Smart Homes auf. Denn wer intelligent steuert, kommt in ein warmes Objekt, ohne dass er die Heizung ganztags auf Sparflamme laufen lassen muss.

„Sehr interessant sind Sicherheitspakete.“ So lässt sich zum Beispiel die Alarmanlage nicht nur per Smartphone überwachen, sondern auch neu programmieren. Der größte Vorteil ist allerdings die Einsparung von Energie, die je nach Paket und Umfang bis zu 30 Prozent und mehr betragen kann. Da effektive Lösungen komplex sind, lohnt sich eine Beratung vom Immobilienexperten Ioannis Moraitis garantiert.