Ioannis Moraitis gibt Insidertipps: wo wohnt man günstig und lebenswert?

Für viele Menschen passen die Begriffe günstig und Berlin nicht in einen Satz. „Es gibt durchaus Stadtteile, in denen man in Berlin preiswerter als in den Trendkiezen wohnt. Die Lebensqualität ist 
hier nicht geringer“, sagt Ioannis Moraitis und spricht von Geheimtipps erst entstehender 
Wohntrends. „Wer den Quadratmeterpreis vor den Faktor Coolness stellt, kann auf der Wohnungssuche in der Landeshauptstadt bares Geld sparen.“ Ioannis Moraitis ist seit mehr als 15 Jahren auf dem Immobilienmarkt tätig und beschäftigt sich als Geschäftsführer der hedera bauwert seit nun mehr 8 Jahren speziell mit Berlin. „Die Zeiten haben sich verändert und es ist offensichtlich, dass der Boom der Stadt zu einer Verteuerung der Wohnkosten geführt hat.“

Nichtsdestotrotz, da ist sich Ioannis Moraitis sicher, bietet die Stadt eine enorme Bandbreite an Potenzial. Wer exklusiv wohnen möchte, muss beispielsweise in Charlottenburg, in Tiergarten oder Mitte tiefer in die Tasche greifen.

„Wer hingegen das pure Leben und bezahlbare Konditionen sucht, wird in Lichtenberg, Spandau und Wedding begeistert sein. Ruhe und bezahlbare Preise sind hingegen in Pankow und Reinickendorf, in Tempelhof und einem Großteil der nördlich, östlich und südlich angesiedelten Stadtbezirke
 möglich. Berlin bietet für jeden Anspruch und finanziellen Background Möglichkeiten“, weiß Ioannis Moraitis und beruft sich in seinen Aussagen auf die eigenen Erfahrungen und statistische Werte.

Günstige Kieze im Verhältnis zur Lebensqualität

„Für Neuberliner spielt vor allem der kulturelle Aspekt eine wichtige Rolle. Von den über 10.000 Zuzüglern jedes Jahr suchen mehr als 60 Prozent vor allem belebte, mit vielen Restaurants und multikulturellen Angeboten durchzogene Kieze“, sagt Ioannis Moraitis. „Da aber nicht nur Studenten, sondern auch immer mehr Familien nach Berlin kommen, herrscht auch in den ruhigen und bezahlbaren Stadtteilen eine hohe Nachfrage.“ Teuer und ruhig ist es vor allem im Südwesten Berlins, wodurch Stadtviertel wie Steglitz, Zehlendorf und Wannsee oder Lichterfelde nicht zu den bevorzugten
 Gegenden mit dem Fokus auf günstiges Wohnen zählen“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. Schon ein kleines Stück weiter südlich kommen Naturliebhaber mit dem Wunsch zum bezahlbaren Wohnen auf ihre Kosten. Diese Tendenz setzt sich im Osten und auch in den nördlichen Stadtteilen fort. „Berlin ist also nicht, wie häufig verallgemeinert wird, in der Gesamtheit ein teures Pflaster“, sagt Ioannis Moraitis und verweist auf die Preisunterschiede, die zum Beispiel zwischen Prenzlauer Berg und Tempelhof sehr deutlich hervortreten.

„Lebenswert ist ein frei definierbarer Begriff“, gibt Ioannis Moraitis zu bedenken. „Immerhin sind die Ansprüche und Bedürfnisse der Menschen individuell.“

Wer das pulsierende Leben sucht, wird in einem ruhigen Kiez trotz günstiger Preise nicht glücklich werden. Wer hingegen Ruhe schätzt, wird sich im lebhaften Spandau nicht zuhause fühlen. „Kaum eine andere Stadt bietet eine so breit gefächerte Vielfalt wie Berlin. Das spiegelt sich in den
 Wohnkosten, aber auch in der Lebensqualität wider.“ Ioannis Moraitis empfiehlt Alt- und 
Neuberlinern gleichermaßen, sich vor der Orientierung auf die Wohnkosten mit den Unterschieden des Wohnumfeldes zu beschäftigen. „Wenn grüne Areale geschätzt werden, hat die Stadt in jedem Kiez das passende Ambiente zu bieten. Parkanlagen in den innerstädtischen Bereichen und Wälder, die an die Randbezirke angrenzen, bieten sich für den Sport und die Freizeitgestaltung in der Natur an.

„Ioannis Moraitis findet, dass Berlin eine der lebenswertesten Städte überhaupt ist. “ Umso schöner
 ist es, dass die Metropole für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel Möglichkeiten aufweist.

Trotz der enormen preislichen Unterschiede zwischen den teuersten und günstigsten Stadtvierteln, darauf verweist Ioannis Moraitis, ist Berlin im Mietpreis- und Immobilienspiegel teurer als
 ländlichere Regionen oder Kleinstädte. Wer dennoch nicht auf den Charme der Metropole verzichten möchte, kann seinen Kiez anhand der bevorzugten Lebensphilosophie auswählen und mit allen Wünschen eine preiswertere Alternative als das mittlere Zentrum wählen.

 

Ioannis Moraitis: wie zentrale zukünftige Megatrends den Immobilienmarkt beeinflussen

Was haben Megatrends mit dem Immobilienmarkt zu tun? Ioannis Moraitis, Geschäftsführer der hedera bauwert und Immobilienspezialist aus Berlin sieht deutliche Zusammenhänge. „Die Ansprüche an das Wohnen und die Lebensqualität haben sich in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gewandelt.“ Seit 15 Jahren ist Ioannis Moraits in der Immobilienwirtschaft tätig und seit 8 Jahren beobachtet er den Berliner Immobilienmarkt. „Der Einfluss von Megatrends ist unverkennbar“, sagt er und spricht damit vor allem die vier prägnantesten Einflüsse an.

Digitalisierung. Der bewusste Umgang mit Ressourcen. Der Lebenszyklus von Immobilien. Die Lebensqualität in der Gesamtheit.

Diese vier Kernthemen prägen den Immobilienmarkt laut Ioannis Moraitis spürbar. „Während Energieeffizienz und das Smart Home vor einigen Jahren weniger im Fokus standen, sind diese beiden Faktoren heute wichtige Entscheidungskriterien beim Mieten, Kaufen und Bauen. Nachhaltigkeit und Komfort stehen ebenso im Mittelpunkt von Entscheidungen, weiß Ioannis Moraitis und spricht damit nicht primär über den Berliner Immobilienmarkt.

Es ist ein weltweites Phänomen. Es sind globale Megatrends und damit allgemeingültige Einflüsse, die den Anspruch ans Wohnen kontinuierlich verändern und die Immobilienwirtschaft vor immer größere Herausforderungen stellen.

Ioannis Moraitis: Die Stadt als Megatrend der Zukunft

„Vermehrt zieht es Menschen in die Ballungszentren. Auch hier ist ein deutlicher Megatrend
 erkennbar“, merkt Ioannis Moraitis von der hedera bauwert an. Während Familien früher im Grünen leben und in der Stadt arbeiten wollen, hat sich die Perspektive verändert und zu einem engeren
 Kreis geführt. „Heute sollen der Arbeitsplatz und der Lebensraum eng beieinander liegen und in eine gute Infrastruktur eingebettet sein.“ Ioannis Moraitis verfolgt die Megatrends schon länger und
 erkennt in allen Bereichen voranschreitende Entwicklungen. Zukunftsperspektivisch werden Berlin und andere Hauptstädte des Landes eine noch wichtigere Position einnehmen. „Das bringt mit sich, dass die Kaufpreise und Mietkosten steigen und die Verknappung von Raum und Bauflächen zu einem zentralen Problem wird.“ Ioannis Moraitis weiß, dass die steigende Nachfrage nach Stadtwohnungen nur durch eine neue Ausrichtung zu befriedigen ist. „Es macht wenig Sinn, auf freies Bauland zu 
warten und die begrenzten Kapazitäten in der Bestandssanierung in den Vordergrund zu stellen. Gerade in Großstädten muss vermehrt neu gebaut und die Flächennutzung durch Verdichtung vorangetrieben werden.“ Ioannis Moraitis spricht dabei von Dachausbauten und Wohnraum, der auf den Dächern von Parkhäusern und Supermärkten errichtet wird.

„Im Allgemeinen haben sich die Ansprüche verändert. Der Standard hat sich erhöht und was vor einigen Jahren als Luxus galt, ist heute ganz normaler Komfort. Dazu gehören zum Beispiel die Smart Home Ausstattung und die Gewährleistung, dass die Nutzung digitaler Medien in höchster Geschwindigkeit und Sicherheit möglich ist.“

Ioannis Moraitis sieht technischen Fortschritt als wichtigsten Trend in der Immobilienwirtschaft

Der Einsatz hochwertiger Materialien im Innenausbau gilt als eine grundlegende Voraussetzung bei modernem Wohnraum. Gleich an zweiter Stelle spielt die technische Ausstattung eine Rolle. Ioannis Moraitis und die hedera bauwert gehen auf die neuen Bedürfnisse potenzieller Eigentümer und Mieter ein. „Wenn wir bauen, werden die Grundlagen für die Technisierung der Wohnung bereits in der Bauplanung geschaffen. Dazu gehören Alarmsysteme und Technik, die das Leben vereinfachen und die gegebenen Möglichkeiten unserer Zeit vollständig ausschöpfen.“

Zum Beispiel galten Fahrstühle in die Wohnung bis vor einigen Jahren als Luxus, den sich nur Wenige leisten konnten. Heute ist diese Ausstattung selbstverständlich, vor allem wenn man in die Höhe 
baut und im Rahmen der Verdichtung hochwertige Eigentumswohnungen über den Dächern der Stadt erreichtet. Ioannis Moraitis sieht weitere Megatrends auf den Immobilienmarkt zukommen und weiß, dass der Fortschritt mit großen Schritten kommt.

„In der Gegenwart bauen heißt, die Bedürfnisse der Zukunft zu integrieren.“ Nur durch die Kenntnis zu aktuellen und richtungsweisenden Trends, so Ioannis Moraitis, kann heute für die Zukunft gebaut und bedürfnisorientiert nach höchsten Ansprüchen geplant werden.