Ioannis Moraitis: Deutschlands Immobilienmarkt im internationalen Vergleich

Täglich werden wir mit neuen Meldungen zu Mietpreissteigerung und tendenziell ansteigenden Kaufpreisen für Immobilien konfrontiert. Wohnen wir im internationalen Vergleich zu teuer oder wie ist das Verhältnis im Blick auf unsere direkten Nachbarn und im weltweiten Vergleich? Ioannis Moraitis ist den Immobilienkosten auf die Spur gekommen und merkt an, dass Deutschland im internationalen Vergleich gar nicht so schlecht dasteht.

„In Kanada und Neuseeland“, so Ioannis Moraitis von der hedera bauwert, „steigen die Immobilienpreise im Kauf 80% schneller als bei den Mieten. Wenn man diese Differenz betrachtet, ist der deutsche Markt im Vergleich sogar harmonisch. Auch wenn die Kosten für Wohnen spürbar steigen, zeigen sich bei Kauf- und Mietkosten keine so deutlichen Unterschiede wie in diesen beiden
 Ländern.“

Mieten steigen schneller als Kaufkosten – wie sieht es tendenziell aus?

Aktuell, das weiß auch Ioannis Moraitis, erhöhen sich die Mieten kontinuierlich. Auch die
 Kaufpreise steigen an, doch zeigt sich dieser Markt moderater. „Wer jetzt in Wohneigentum 
investiert, sichert sich für den Lebensabend ab. Ein weiterer Vorteil basiert auf der Tatsache, 
dass Sie als Eigentümer unabhängig von Veränderungen auf dem Mietmarkt wohnen. Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen , ob die Mieten tendenziell weiter steigen.“ Auf lange Sicht, da ist 
sich Ioannis Moraitis sicher, bleiben Mieten und Kaufpreise in ihrem Anstieg konstant. In vielen 
Ländern, so beispielsweise in Frankreich, Belgien oder Australien, sind die Immobilienpreise in Gegenüberstellung zu den Einkommen um 50 Prozent rasanter gestiegen. Das bedeutet, dass der Erwerb von Wohneigentum nicht für jedermann möglich ist und eines höheren monatlichen Einkommens bedarf. In Deutschland sind die Finanzierungszinsen so günstig wie nie, wodurch Eigentum auch für die Mittelschicht und normal verdienende Familien bezahlbar ist. Gerade in Anbetracht der hohen Mieten gelangen immer mehr Menschen zu der Entscheidung für die „eigenen vier Wände“ über Kreditfinanzierung.

Statistisch gesehen sind lediglich Japan und Korea im internationalen Vergleich besser aufgestellt als Deutschland. Von daher lohnt sich ein Blick auf andere Staaten durchaus, gibt Ioannis Moraitis von der hedera bauwert zu bedenken. „Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass sich die Verhältnisse in Deutschland weitaus weniger als in anderen Ländern verschoben haben.“ Ioannis Moraitis beruft sich dabei nicht nur auf die Statistik, sondern auch auf seine fünfzehnjährige Erfahrung auf dem Immobilienmarkt.

Ioannis Moraitis: Ein perspektivischer Blick sorgt für die gewünschte Transparenz

Auf lange Sicht, so Ioannis Moraitis, wird sich das Wachstum der Einkommen mit den Immobilienpreisen angleichen. Auch die Mieten werden weniger schnell steigen als zum jetzigen Zeitpunkt, da der Pik erreicht ist. Wenn es um einen Ländervergleich geht, dürfen nicht nur die hohen Mietkosten in den Metropolen der Länder gegenübergestellt werden. „Sicherlich“, fügt Ioannis Moraitis an und bezieht hier seine achtjährige Erfahrung auf dem Berliner Immobilienmarkt ein, „sind die Kosten in Berlin, in München, Stuttgart und Frankfurt sprichwörtlich explodiert. Den Trend verfolgen wir
 auch bei der hedera bauwert“, fasst Ioannis Moraitis zusammen. Dennoch können wir uns darauf festlegen, dass Wohnen in Deutschland mit Blick auf einige andere Länder noch bezahlbar ist. „Wer sich jetzt für Eigentum entscheidet, wird perspektivisch betrachtet sogar sparen. Denn eines ist
 auch ersichtlich: die Finanzierungszinsen werden tendenziell ansteigen und aufgrund der Verknappung wird Wohneigentum nicht preiswerter.“ Von einer Blase, sagt Ioannis Moraitis, ist nichts zu erkennen. Die Immobilienblase ist ein Konstrukt von Kritikern, die den deutschen Markt mit den USA vergleichen und von Parallelen sprechen. Die hedera bauwert kann keine Blasenbildung erkennen und steht mit ihrer Meinung nicht allein.

Auf dem deutschen Immobilienmarkt herrscht im Vergleich zur internationalen Performance Harmonie. Ioannis Moraitis erkennt die steigenden Miet- und Kaufpreise, dazu aber auch das kontinuierlich steigende Einkommen. In anderen Ländern ist der Unterschied gravierender und die Chance auf Wohneigentum dementsprechend geringer.