Ioannis Moraitis: Gesetzesänderung: Sonderabschreibung für neue Mietwohnungen

Nachdem der Bundestag schon Ende November 2018 der Einführung des neuen §7b EStG zugestimmt und dieser mittlerweile auch die Zustimmung vom Bundesrat erhalten hatte, ist er seit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt im August 2019 geltendes Recht. Neu regelt der Paragraph die Abschreibung für Abnutzung im Segment des Mietwohnungsneubaus, sodass fortan eine Sonder-AfA i.H.V. 5 % neben der regulären linearen AfA von 2 % durchgeführt werden kann.

Ioannis Moraitis: Hintergründe zur Einführung des neuen §7b im Einkommensteuergesetz

Viele haben schon von ihm gehört, doch nur wenige wissen wirklich etwas mit dem neu eingeführten §7b des Einkommensteuergesetzes anzufangen. Während §7 EStG allgemein die Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung normiert, geht es in Teil B um die sogenannte Sonder-AfA. Was sich dahinter verbirgt, weiß der Geschäftsführer der hedera bauwert GmbH, Ioannis Moraitis: „Der Paragraph wurde eingeführt, damit der Mietwohnungsneubau in Deutschland steuerlich gefördert wird. Er ist Teil der sogenannten Wohnraumoffensive der Bundesregierung.“

Gerichtet ist die Maßnahme laut Ioannis Moraitis primär an private Investoren respektive Kapitalanleger, die sich finanziell im Segment des bezahlbaren Wohnungsneubaus engagieren wollen.

Ergänzung der linearen AfA durch Sonder-AfA i.H.v. max. 5 % pro Jahr

Besonders ist an dem §7b EStG, der nach der Anschaffung oder Herstellung neuer Mietwohnungen in den ersten vier Jahren eine Abschreibung von bis zu 5 % per anno ermöglicht, dass dieser parallel zur regulären linearen Abschreibung für Abnutzung i.H.v. 2 % angewendet werden kann.

Ioannis Moraitis erläutert: „Das ergibt summa summarum im gesamten Abschreibungszeitraum 28 % förderfähige Herstellungs- bzw. Anschaffungskosten, die steuerlich berücksichtigt werden.“

Die Bemessungsgrundlage für die Sonderabschreibungen ist gemäß Absatz 3 des §7b EStG auf maximal 2.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche begrenzt. Sollten die Kosten darüber liegen, müssen diese in der Sonder-AfA in realer Höhe zugrunde gelegt werden.

Zur Illustration ein Beispiel: Erwirbt ein Steuerzahler 100 Quadratmeter Wohnfläche für einen Gebäudepreis von 150.000 Euro, in denen 15.000 Euro für Außenanlagen inkludiert sind, ergeben sich für die Gebäudeabschreibung 9.750 Euro (3.000 Euro normale Abschreibung zu 2 % + 6.750 Euro Sonder-AfA zu 5 %).

Sonder-AfA wird nur bei strikter Beachtung der Voraussetzungen gewährt 

Wichtig ist laut Ioannis Moraitis, dass sich interessierte Kapitalanleger respektive Investoren vorab genauestens mit den Voraussetzungen des betreffenden Paragraphen vertraut machen, da ansonsten die Sonder-AfA nicht genutzt werden könne. Im Einzelnen seien insbesondere folgende Dinge zu berücksichtigen:

  1. Die Herstellungs- bzw. Anschaffungskosten dürfen die Marke von 3.000 Euro je Quadratmeter nicht übersteigen
  2. Dem Ganzen muss ein zwischen dem 31.08.2018 und 01.01.2022 gestellter Bauantrag zugrunde liegen
  3. Die Wohnung darf in den ersten 10 Jahren nicht selbst bewohnt, sondern muss zwingend zur entgeltlichen Nutzung vermietet werden

Die erstgenannte Voraussetzung sieht Ioannis Moraitis kritisch, denn der genannte Preis werde gerade in Ballungszentren wie Berlin schnell überschritten.

Wichtig ist im Übrigen, dass die Sonderabschreibung zeitlich begrenzt ist und zwar auf Kalender- bzw. Wirtschaftsjahre, die im Jahr 2026 enden. Das geht aus §52 Satz 15a ESTG hervor.

Ioannis Moraitis: Immobilieneigentum nicht auf die lange Bank schieben

Denken Sie schon länger über die Anschaffung einer Immobilie als eigenen Wohnsitz oder als Renditeobjekt nach? Dann sollten Sie laut Ioannis Moraitis zeitnah handeln und Ihre Überlegungen nicht länger aufschieben. „Wie sich in den letzten Jahren und Monaten gezeigt hat, bleibt die gemutmaßte Senkung der Kaufpreise aus“, sagt der Experte. „In den kommenden Monaten werden die Immobilienpreise stetig steigen“, meint Ioannis Moraitis weiter und wird auch mit dieser These recht behalten.

Trotz hoher Kaufpreise winkt Rendite

Wenn es nach einigen Meinungen aus der Politik geht, sollten Eigentümer enteignet und die Rendite mit Immobilieneigentum auf Eis gelegt werden. Doch so einfach ist das nicht, merkt Ioannis Moraitis an. „Auch, wenn die Enteignung ein aktuell heiß diskutiertes Thema ist, wird sie so schnell nicht kommen und kann keinesfalls in dem Ausmaß wie angekündigt realisiert werden. Sie brauchen also keine Angst zu haben, dass der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Eigenheims zu einem Minusgeschäft wird. Explizit sind potenzielle Vermieter angesprochen, die mit Blick auf die Mietpreisbremse jegliche Rentabilität ihrer Anschaffung in Zweifel stellen.“ Ioannis Moraitis kennt den Immobilienmarkt und weiß, dass ein großer Teil politischer „Drohgebärden“ wie Schall und Rauch verhallen. „Die Rendite ist sicher“, betont Ioannis Moraitis und gibt im gleichen Atemzug zu bedenken, dass Immobilien neben Aktien und Edelmetallen derzeit die einzige Chance auf eine Vermehrung des finanziellen Einsatzes sind.

Die Immobilienblase – kommt sie oder verpufft sie?

Auch Selbstnutzer profitieren vom Kauf einer Eigentumswohnung. Vor allem in den angesagten Hotspots ist moderner Wohnraum knapp und wird sich in seiner Kapazität auch in den kommenden Jahren nicht steigern. Immer mehr Menschen möchten ins Eigentum und immer weniger Baufläche steht zur Verfügung. „Allein diese Gegenüberstellung zeigt Ihnen, warum Sie jetzt handeln und nicht auf günstigere Kaufpreise in den nächsten Jahren hoffen sollten.“ Auch die Immobilienblase ist ein Thema, mit dem sich Ioannis Moraitis intensiv und mit viel Expertise beschäftigt. In seinen Augen und im Blick der hedera bauwert GmbH aus Berlin dienen die immer häufigeren Gespräche über die Blase eher der „Angstmacherei“, als dass sie auf wirklichen Prognosen beruhen. Auch wenn eine Immobilienblase nicht auszuschließen ist, befindet sie sich nach Ansicht von Ioannis Moraitis noch in weiter Ferne.

Wer jetzt in seine und in die Zukunft seiner Nachfahren investiert, leistet einen wichtigen Beitrag zur eigenen Sicherheit. Denn es ist absehbar, dass sich die Wohnungsmarktlage in den kommenden Jahren nicht bessern wird und dass sich die Mieterhöhungen nicht wirklich bremsen lassen werden.

Die Eigentumsquote steigt langsam aber beharrlich

Noch vor drei bis fünf Jahren lag Deutschland in Bezug auf die Eigenheimquote weit hinter seinen Nachbarländern zurück. Ioannis Moraitis beobachtet den Markt seit vielen Jahren und erkennt die Tendenz, die sich nicht mehr leugnen lässt. Auch wenn Deutschland immer ein Land der Mieter war, hat Wohneigentum in den unsicheren Zeiten an Bedeutung gewonnen. Ioannis Moraitis sagt eine weiterhin steigende Tendenz voraus und prognostiziert, dass Deutschland aufholen und mit seinen Nachbarstaaten gleichziehen wird. „Vor allem Eigentumswohnungen boomen“, weiß Ioannis Moraitis aus seiner eigenen Erfahrung bei hedera bauwert.