Ioannis Moraitis | Der moderne Großstädter liebt das Grüne und den Trubel

In Großstädten wie Berlin, Hamburg und München hält sich der Boom ungetrübt. Wohnraum ist knapp und trotz steigendem Neubau kann das Angebot die Nachfrage nicht kompensieren. Ioannis Moraitis und die hedera bauwert planen und projektieren Neubauprojekte in Berlin und kennen die Ansprüche, die potenzielle Eigentümer heute an ihren Wohnraum und die infrastrukturelle Umgebung stellen. „Auch, wenn sich der Platz in den beliebten Städten verknappt“, so Ioannis Moraitis, „ist ein Ende des Zuzugs in den Trendbezirken Berlins und anderen deutschen Großstädten nicht in Sicht. Altberliner teilen sich die wenigen Angebote für Wohnraum mit Zuzüglern, die perspektivisch denken und die urbane Lebensführung im Trubel der Großstädte schätzen.“

Seit mehr als 8 Jahren ist Ioannis Moraitis auf dem Berliner Immobilienmarkt bewandert. Seine Erkenntnisse beruhen auf Vergleichen der Gegenwart mit der Vergangenheit und zeigen plausibel auf, wohin die Trendwende geht und dass es in absehbarer Zeit ohne ein steigendes Kontingent an Neubauten keine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt geben wird.

Ioannis Moraitis I Natur oder Kultur – Warum Großstädter die Harmonie schätzen lernen

Während ein großer Teil der ländlichen Regionen vergreisen und praktisch leerziehen, scheinen die Städte augenscheinlich aus allen Nähten zu platzen. „Der Grund für diesen Trend ist ganz einfach“, weiß Ioannis Moraitis. „Familien möchten dort leben, wo sie ihrem Beruf nachgehen, ihre Freizeit gestalten und ihrer Familie etwas bieten können. Nur wenn diese drei Komponenten vereinbar sind, ist eine Region für einen Großteil der Bevölkerung interessant.“ Die hedera bauwert und Ioannis Moraitis sind darauf spezialisiert, neue Trends zu erkennen und Stadtbezirke Berlins, die früher weniger attraktiv waren, zum neuen Trend zu erklären. Wichtig ist hierbei die Schaffung einer modernen Infrastruktur, die neuen Eigentümern ebenso am Herzen liegt wie die moderne und komfortable Ausstattung der Wohnung.

Trendbezirke haben keine Spielraum für neue Quartiere

„Die ursprünglichen Trendbezirke und beliebten Kieze haben keinen Spielraum für die Schaffung neuer Quartiere“, äußert sich Immobilienexperte Ioannis Moraitis. Längst sind der Prenzlauer Berg oder Berlin Neukölln praktisch vollständig erschlossen. Ein „Rückzug“ in die Randgebiete wie Wedding oder Weißensee greift längst um sich und steht sogar bei Bewohnern des Prenzlauer Berges auf der Agenda. Ioannis Moraitis merkt an, dass sich vor allem junge Familien für ein Leben im Berliner Norden entscheiden und dafür ihre angestammte Residenz im liebevoll „Prenzlberg“ genannten Stadtteil aufgeben.

Der moderne Großstädter wünscht einen Ausgleich zum Trubel

„Eine trendige Stadtwohnung mit direkter Anbindung an die Natur steht im Mittelpunkt. Je näher ein Bezirk an einem See oder einem größeren Waldgebiet liegt, umso mehr Menschen sind auf der Suche nach einer modernen Eigentumswohnung.“ Ioannis Moraitis weiß, dass der moderne Großstädter einen Ausgleich zum Trubel wünscht und seine Erholung in der Natur nicht mit längeren Auto- oder Bahnreisen verbinden möchte. „Hier zeigt sich auch, worauf vor allem Familien großen Wert legen.
 Die Kinder sollen mit der Natur aufwachsen und dennoch nicht abgeschottet in einem verwaisenden Dorf leben. Manchmal ist es ein Spagat, um diese Wünsche zu erfüllen und alle persönlichen
 Bedürfnisse mit gleichem Augenmerk zu betrachten.“

Können sich Stadtbezirke ohne S-Bahn und U-Bahn durchsetzen?

„Der aufstrebende Kiez Weißensee hat ein deutliches Manko“, sagt Ioannis Moraitis und spricht damit die fehlende S- und U-Bahn Verbindung an. Auch die beliebte Berliner Kneipenkultur sucht man vergeblich, merkt der Immobilienexperte an. Ioannis Moraitis zweifelt nicht an der steigenden Attraktivität von Weißensee. „Es gibt zwar keine Bahnanbindung, doch Busse fahren regelmäßig und das Straßennetz ist optimal ausgebaut. Familien die Ruhe schätzen und für den Wunsch nach kulturellem Trubel Richtung Prenzlauer Berg fahren, ist Weißensee schon jetzt ein Trendbezirk mit ungetrübtem Charme. Laut Ioannis Moraitis wird sich der Fokus weiter auf Weißensee lenken. Wenn der Berliner beim Kauf seiner Eigentumswohnung zwischen Natur und Trubel wählen muss, entscheidet er sich heute laut Ioannis Moraitis eher für die Natur.

Ioannis Moraitis | Immobilieneigentum lohnt sich für jedermann

Es gibt in der heutigen Zeit nicht viele Möglichkeiten, sein Kapital sinnvoll zu investieren und wirkliche Renditen zu erzielen. Das Geld auf der Bank verliert an Wert und auch kapitalbildende Versicherungen machen ihrem Namen keine Ehre mehr. Oldtimer sind im Wert gesunken und die Börse ist aufgrund ihrer Volatilität nur bedingt zur Kapitalerhöhung geeignet. Ioannis Moraitis beobachtet einen boomenden Trend, der zu gleichen Teilen Sicherheit und Rendite ermöglicht. Ein Investment in die eigenen vier Wände oder als Kapitalanlage zahlt sich aus. Immobilien sind laut Ioannis Moraitis zum heutigen Zeitpunkt die sinnvollste Anlage für Menschen, die entweder nach einem mietfreien Leben oder nach einem rentablen Investment suchen. Da die Nachfrage vor allem in Großstädten deutlich über dem Angebot liegt, sollten potenzielle Investoren laut Ioannis Moraitis nicht lange überlegen.

Ioannis Moraitis beleuchtetet die Vorteile: Eine oder mehrere Immobilien

Wer ein Immobilieninvestment tätigt, sollte beim ersten Kauf primär an seine Familie denken. „Zur Miete wohnen und Immobilieneigentum vermieten ist wenig sinnvoll“, weiß der Experte und informiert darüber, warum Immobilieninvestoren zuerst in ihren eigenen vier Wänden leben sollten. Mietzahlungen werden sich nach den Erkenntnissen von Ioannis Moraitis auch in den nächsten Jahren nicht verringern. Das erste Ziel sollte es daher sein, diese monatlich anfallende Schuld von der Agenda zu streichen. Das funktioniert nur mit Wohneigentum, das Ioannis Moraitis grundsätzlich empfiehlt.

Wer in den eigenen vier Wänden lebt und ein sinnvolles Investment für sein Geld sucht, sollte sich nicht von Immobilien abwenden.

Wer in den eigenen vier Wänden lebt und ein sinnvolles Investment für sein Geld sucht, sollte sich nicht von Immobilien abwenden. Ioannis Moraitis sieht in zur Vermietung erworbenen Eigentumswohnungen eine Chance zum sonst unsicheren und zinsfernen Kapitalmarkt. Der Wert einer Immobilie steigert sich, merkt der Immobilienexperte Ioannis Moraitis an. Dies ist von Sparguthaben auf der Bank und von Versicherungen zur Altersvorsorge nicht zu behaupten. Da Wohnraum dringend gesucht wird, können Eigentümer eine gute Rendite über Mieteinnahmen erwirtschaften und sich längst nicht mehr nur in den Ballungszentren wie Berlin auf eine rege Nachfrage verlassen. Eine top Lage und die gute infrastrukturelle Einbindung sind hier noch wichtiger als die Wohnungsgröße und der Mietpreis. Je mehr Immobilien ein Eigentümer besitzt, umso sicherer kann er Rendite erwirtschaften und durch die Selbstnutzung der zuerst erworbenen Immobilie unnötige Kosten vermeiden.

Der Immobilienmarkt in zukunftsperspektivischer Betrachtung

Schon seit mehreren Jahren prognostiziert Ioannis Moraitis der Immobilienwirtschaft eine wachsende Performance. Das ist eingetreten und es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich an diesem Umstand auch in den nächsten Jahren nichts ändert. Ioannis 
Moraitis sieht in Immobilien das beste Investment, wenn es um die Sicherheit der Zukunft und um jederzeit bewegliches Kapital handelt. Da die Nachfrage nach Häusern und Eigentumswohnungen enorm ist, lohnt sich neben der Vermietung auch ein langfristig angestrebter Verkauf nach Wertsteigerung.

Trotz zahlreicher städtischer Baupläne und Ideen besteht keine Möglichkeit, die Defizite in den Metropolen des Landes auszugleichen. „So viel Wohnraum wie benötigt wird kann gar nicht gebaut werden“, äußert sich Ioannis Moraitis und greift mit diesen Worten ein brandaktuelles Thema auf. Eigentum lohnt sich. Sowohl für die eigene Nutzung wie für die Vermietung und für perspektivisch geplante Verkaufsvorhaben.